Palästinenser in Deutschland fürchten nach dem Nakba-Tag eine neue Stufe der Repression

Zitat: „Unter dem Vorwand, Antisemitismus zu bekämpfen, nahm die Berliner Polizei 170 Personen fest, die bei einem Flashmob zur Erinnerung an die Massenvertreibung der Palästinenser Flaggen und Keffiyehs trugen.“

Von Hebh Jamal, 23.Mai 2022

Am 12. Mai, wenige Tage bevor Palästinenser auf der ganzen Welt den Jahrestag der Nakba begingen, erließ die Berliner Polizei ein generelles Verbot für alle palästinensischen Proteste und Veranstaltungen, die am kommenden Wochenende in der Stadt stattfinden sollten, da sie als “potenziell antisemitisch” eingestuft wurden.

Trotz des Verbots bestanden pro-palästinensische Aktivisten in Berlin, einer Stadt mit einer großen palästinensischen und arabischen Gemeinde, darauf, Solidarität zu zeigen und der Vertreibung von 1948 und der anhaltenden Verweigerung der Rückkehr von über 700 000 Palästinensern in ihre Heimat zu gedenken. Am Ende des Tages hatte die Polizei der Stadt über 170 Demonstranten und Schaulustige festgenommen, die der palästinensischen Katastrophe gedenken wollten.

Das Verbot – gegen das zwei palästinensische Gruppen, PalestineSpeaks und Samidoun, Berufung eingelegt hatten und das vom Verwaltungsgericht mit der Begründung bestätigt wurde, es bestehe eine “unmittelbare Gefahr” antisemitischer Gewalt – erfolgte zeitgleich mit dem Verbot einer Mahnwache zum Gedenken an die Al Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh, die Augenzeugen zufolge letzte Woche von israelischen Scharfschützen getötet wurde, als sie über eine Militärrazzia im Flüchtlingslager Dschenin berichtete. Die Versammlung wurde von der Jüdischen Stimme organisiert, einer deutsch-jüdischen Gruppe, die sich mit Palästina solidarisch zeigt…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/palaestinenser-in-deutschland-fuerchten-nach-dem-nakba-tag-eine-neue-stufe-der-repression-von-hebh-jamal/

Veröffentlicht unter Allgemein