Gaza: Gift auf Äcker gesprüht

Israelische Flugzeuge haben nach Berichten chemische Substanzen auf Äcker im belagerten Gazastreifen gesprüht, um die Ernte im sowieso schon sehr verarmten Land unbrauchbar zu machen. Mehrere Farmer informierten uns, dass israelische Flugzeuge Pestizide über ihre Äcker gesprüht haben, sagte Wael Thabet, Chef der Pflanzenschutzabteilung des Gaza-Landwirtschaftsministeriums am Donnerstag.

Die Außenbezirke von al-Qarara-Stadt, nördlich von Khan Yunis und Wadi as-Salqa – landwirtschaftliche Stadt südlich von Deir Balah sind betroffene Gebiete.

Thabet sagte: geschätzte 371 acres von Äckern mitten in Gaza und 50 acre Land östlich von Khan Yunis sind davon betroffen. (1 acre = 4046 qm)

Saleh al Najjar, ein Bauer von Al Qarara, sagte, er habe7,4 acres Spinat und Erbsen als Folge des Versprühens verloren.

Ein anderer Bauer Wael al Shami sagte, er habe die Ernte von Petersilie und Bohnen verloren, die er in der Nähe der Stadt gepflanzt/gesät hat.

Die anhaltende israelische Blockade des Gazastreifens ist für die Bevölkerung des Gazastreifens auch deshalb ein großes Risiko.

Die Bauern kämpfen, um die zunehmenden Forderungen der 1,8 Mill. Gazaner zu beruhigen, die unter israelischer Belagerung leben. Es wird ihnen durch das Besprühen eine Menge Gemüse verloren gehen.

Die Bauern kämpfen, um den 1,8 Mill. Menschen im Gazastreifen zu helfen. Auf Grund der Abnahme der Produktion und Israels Einfuhrverbot von Grundnahrungsmitteln, verwenden Gazas Bauern die Anwendung von verbotenen chemischen Substanzen, um die Ernte zu vermehren. Dies bedeutet ein ernstes Gesundheitsrisiko für die Bauern wie die Konsumenten.

Unterdessen haben die UN ihre Sorge über den übermäßigen Gebrauch von toxischen Pestiziden von den Bauern ihre Sorge ausgedrückt.

Viele medizinische Experten in Gaza sind beunruhigt über die Zunahme der registrierten Krebsfälle, besonders in landwirtschaftlichen Gebieten. Sie warnen, dass Kinder solcher Regionen empfindlicher sind für solche Krankheiten wie Leukämie.

Der Gazastreifen ist seit Juni 2007 unter Blockade gewesen. Die lähmende Belagerung hat einen sehr niedrigen Lebensstandard verursacht und ein noch nie dagewesene Arbeitslosigkeit und eine entsetzliche Armut.

Israel begann seinen letzten Krieg im Gazastreifen Anfang Juli im letzten Jahr. Fast 2200 Palästinenser, einschließlich 577 Kinder wurden in diesen 50 Tagen getötet.

Über 11 100 andere, einschließlich 3374 Kinder, 2088 Frauen und 410 ältere Leute wurden verletzt.

(dt. Ellen Rohlfs, 26.12.15, zugesandt am 30.12.2015)

Veröffentlicht unter Allgemein