Netanyahu: Friedensvertrag für Syrien muss Israels Bedürfnissen Rechnung tragen

Erklärt die Zulassung einer terroristischen Front im Golangebiet zur „roten Linie”

Jason Ditz, 28. Februar 2016

In einem Gespräch vor der heutigen Regierungssitzung sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu, dass Israel den laufenden Waffenstillstand in Syrien in der Theorie „begrüßt,“ betonte aber, die internationale Gemeinschaft müsse zur Kenntnis nehmen, dass jedes Friedensabkommen zur Beendigung des Kriegs in Syrien den Bedürfnissen Israels Rechnung tragen muss.

Netanyahu und andere Regierungsvertreter drückten sich unklar aus, was das bedeute, betonten aber, dass es „iranische Aggression von Syrien“ abhalten müsse, was vermuten lässt, dass Israel einen Regierungswechsel fordern wird, der eine neue Regierung an die Macht bringt, die nicht mit dem Iran verbündet ist.

Das passt zusammen mit israelischen Äußerungen im Verlauf des Kriegs, dass „ihnen lieber ist, wenn ISIS“ in Syrien die Kontrolle übernimmt, in Gegensatz zu einem Verbündeten des Iran, weil sie glauben, dass der Iran immer und unter allen Umständen der „Hauptfeind“ Israels sein wird.

Israelische Regierungsvertreter deuteten auch an, dass sie Syrien vermehrt angreifen könnten, um Waffenlieferungen an die Hisbollah zu verhindern, und auch um zu verhindern, dass der syrische Golan zu einer „terroristischen Front“ wird. Ironischerweise schien Israel gut damit leben zu können, dass der syrische Golan unter der Kontrolle von al-Qaida stand, und hat nur etwas gegen die Vorstellung, dass die syrische Regierung wieder die Kontrolle übernehmen könnte.

Quelle: www.antikrieg.com

Veröffentlicht unter Allgemein