Juli im besetzten Palästina

Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der israelischen Besatzung leiden muss, zeigt die Zusammenstellung von Ereignissen, die wir für den Monat Juli dokumentieren.

Israelische Besatzungstruppen nehmen in Tamra 10 palästinensische Arbeiter, die in Israel angeblich ohne Arbeitsgenehmigungen beschäftigt sind, fest. Das Camp mit Unterkünften, Küchen und Badezimmern, indem die Betroffenen wohnten, wurde zerstört, ebenso die Zuleitungen zur Wasserversorgung getrennt. Seit April haben die israelischen Behörden 83.000 Genehmigungen für Palästinenser in der besetzten Westbank mit Wohnsitz in Jerusalem widerrufen, insb. im heiligen Fastenmonat Ramadan. Insgesamt 2.700 palästinensischen Einwohnern im Dort Bani Naim in Hebron wurden ihre Arbeitsgenehmigungen entzogen. Angeblich würden Angriffe von Einwohnern des Dorfes auf Israelis ausgeführt. (Maan)

Israel verweigert neun palästinensischen Fußballern die Ausreise aus dem Gaza-Streifen. Diese hatten sich qualifiziert und wollten das Endspiel des Meisterschafts-Cup in Hebron, in der besetzten Westbank gelegen, bestreiten. (IMEMC)

Eskortiert und geschützt von israelischen Soldaten stürmte eine Gruppe von Siedlern das palästinensische Dorf Kifl Haris, in der Nähe von Salfit. Augenzeugenberichtenzufolge stürmten die Siedler in das Dorf und plünderten es unter dem Vorwand, an einem heiligen Schrein beten zu wollen. (Maan)

Der komplette Beitrag des Monat Juli unter

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=578&cHash=86a164b24b140fe81e99e3c26868021c

Veröffentlicht unter Allgemein