Abbas versucht, Trump mit Maßnahmen gegen Hamas zu gefallen

Botschafter sieht „historische Chance” für Frieden unter Trump

Von Jason Ditz, 28.04.2017

Während Präsident Trumps frühere Kommentare zu den Aussichten auf einen israelisch-palästinensischen Frieden nicht viel Vertrauen aufkommen ließen, besonders seine Ablehnung der Zwei-Staaten-Lösung, lässt die Tatsache, dass er immer noch über eine Anstrengung redet, die Palästinenserbehörde (PA) versuchen, ihn zumindest irgendwie mit der Idee eines Friedens an Bord zu halten.

PA-Präsident Mahmoud Abbas scheint darauf zu setzen, dass Lob für Trump und hartes Vorgehen gegen Hamas und damit gegen den Gazastreifen ausreichen werden, Trump zu überzeugen, dass er ein „Partner“ für den Friedensprozess ist, obwohl ein Haufen Israelis darauf beharrt, dass es keinen solchen Partner gibt.

Dieses Interesse ist es, das Abbas die Gehälter der PA-Bediensteten kürzen ließ, die im Gazastreifen leben, was Erwartungen weckte, dass viele von ihnen in die Frühpension gehen müssten zugunsten von mehr Arbeitern, die loyal gegenüber Abbas und seinen Verbündeten sind, oder zumindest in Orten leben, die eine derartige Loyalität vermuten lassen.

Wichtiger noch, es ist auch dieses Interesse, „hart gegenüber Hamas” zu sein, das Abbas gestern zur Ankündigung trieb, dass er das Geld für alle Stromimporte in den Gazastreifen streicht, ein Schritt, der dem dicht besiedelten Streifen praktisch einen unbefristeten Stromausfall beschert, nachdem Gazas einziges Stromkraftwerk kaum in der Lage ist, Treibstoff zu importieren, und auch dann nicht imstande ist, den ganzen Streifen auch nur annähernd mit Strom zu versorgen.

Quelle: www.antikrieg.com

Veröffentlicht unter Allgemein