Entlang der Gaza-Grenze erschießen sie (auch) Mediziner, nicht wahr?

Ein Krankenwagen pro Minute, 1.300 Menschen wurden an einem Tag angeschossen: Das Shifa-Krankenhaus in Gaza steht vor einer Krise, die die besten Krankenhäuser der Welt überfordern würde.

Amira Hass, 30.05.2018

Jedes Gesundheitssystem im Westen würde zusammenbrechen, wenn es an einem einzigen Tag so viele Schusswunden behandeln müsste, wie es am 14. Mai im Gazastreifen gab, sagen internationale medizinische Experten. Doch das medizinische System in Gaza, das seit Jahren am Rande des Zusammenbruchs infolge der israelischen Blockade und des innerpalästinensischen Konflikts steht, hat diese Herausforderung erstaunlich gut gemeistert. In Israel sind die Ereignisse des 14. Mai bereits Geschichte. Im Strip werden ihre blutigen Folgen das Leben tausender Familien auf Jahre hinaus prägen.

Es war die Zahl der Menschen, die durch Schüsse verletzt wurden, mehr als die hohe Zahl der Toten, die so schockierend war: fast die Hälfte der mehr als 2.770 Menschen, die eine Notfallversorgung suchten, hatten Schusswunden. “Es war klar, dass die Soldaten vor allem schießen, um Demonstranten zu verletzen und zu verstümmeln.” Das war die Schlussfolgerung, die ich von meinen Gesprächspartnern hörte, die zum Teil sehr erfahren in blutigen internationalen Konflikten waren.

Ziel war es eher zu verletzen als zu töten, so viele junge Menschen wie möglich mit bleibenden Behinderungen zurückzulassen.

Die Vorbereitungen an den 10 Triage- und Traumastabilisierungsstationen waren beeindruckend. Jede der in der Nähe der Proteststätten errichteten Stationen war mit Sanitätern und ehrenamtlich tätigen Medizinstudenten besetzt. Innerhalb von durchschnittlich sechs Minuten gelang es ihnen, jeden Patienten zu untersuchen, die Art der Verletzung zu bestimmen, den Patienten zu stabilisieren und zu entscheiden, wer in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Gegen Mittag kam jede Minute ein Krankenwagen im Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt an. Die Sirenen hörten nicht auf zu heulen. Jeder Krankenwagen beförderte vier oder fünf Verletzte…

Der komplette Beitrag unter

http://antikrieg.com/aktuell/2018_05_30_entlang.htm

Veröffentlicht unter Allgemein