Außenminister Al-Malki kritisiert israelisches Impfstoffangebot im Austausch für politische Zugeständnisse

Palästinas Außenminister Dr. Riyad Al-Malki hat das israelische Angebot zur Lieferung von Corona-Impfstoffen an einige Länder im Austausch für politische Zugeständnisse als „unmoralischen Akt“ kritisiert.

Dies sei „eine politische Erpressung und ein unmoralischer Akt“, der die humanitären Bedürfnisse dieser Länder als Gegenleistung für politische Zugeständnisse ausnutzt. Im Radiosender „Voice of Palestine“ sagte er weiter: „Es zeigt das Fehlen moralischer Werte“. Er versprach mit den betreffenden Ländern das Gespräch zu suchen und auf sie einzuwirken, diese politische Erpressung abzulehnen.

Malki verwies auf den Bericht des Hohen Kommissars für Menschenrechte über das Versäumnis Israels, faire und unparteiische Ermittlungen hinsichtlich der Verstöße gegen das palästinensische Volk aufzunehmen und beschrieb ihn als wichtig.

Der Bericht verurteilt eindeutig die israelische Besatzung. Malki sprach von einer Kampagne Israels, unterstützt von den USA und einigen europäischen Ländern, um Art. 7 des UN-Menschenrechtsratsberichtes zu streichen. Dieser listet die israelischen Verstöße im Detail auf und fordert eine Rechenschaftspflicht.

„Solange Israel (…) Verbrechen gegen unser Volk begeht, gegen das Völkerrecht und einschlägige UN-Resolutionen verstößt, werden wir alles tun, die Versuche zur Entfernung des Art. 7 zu vereiteln,“ so Malki abschließend.

Quelle: Palästinensische Mission, 26.02.2021

Veröffentlicht unter Allgemein