Zum Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk

Am 29. November ist der Internationale Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk. Seit 1977 begehen das palästinensische Volk, die Vereinten Nationen und Menschen auf der ganzen Welt diesen besonderen Tag.

Er ist die Antwort der Vereinten Nationen auf die Res. 181 von 1947 (Teilungsplan) und die erlittene Ungerechtigkeit, denn das palästinensische Volk wartet bis heute auf die Verwirklichung seiner verbrieften, unveräußerlichen Rechte.

Premier Dr. Shtayyeh sagte zu Beginn der heutigen Regierungssitzung in Ramallah: „Am Internationalen Tag der Solidarität mit Palästina bekräftigen wir unser historisches und politisches Recht in Jerusalem und allen Teilen Palästinas in einem unabhängigen Staat mit Souveränität in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt zu leben.“ Zugleich verurteilte er den Besuch des israelischen Präsidenten in den Siedlungen um Hebron und die Erstürmung der Ibrahimi-Moschee, um das jüdische Lichterfest zu feiern. Er forderte die Vereinten Nationen dazu auf, die Altstadt und die Moschee vor der Judaisierung zu schützen und erinnerte an die UNESCO-Entscheidung, die sie als historisches Kulturerbe Palästina ansieht und in die Liste der Welterbestätten aufgenommen hatte.

Auf Einladung der Vereinten Nationen führen Regierungen und ihre Zivilgesellschaften jedes Jahr verschiedene Aktivitäten in Solidarität mit dem palästinensischen Volk durch. In Palästina werden heute viele kulturelle Veranstaltungen stattfinden, politische Festivals, Solidaritätskundgebungen und –zusammenkünfte, die von politischen Komitees, Organisationen und Aktivisten organisiert wurden.

Am Sitz der Vereinten Nationen in New York hält der Ausschuss für die Ausübung der unveräußerlichen, verbrieften Rechte des palästinensischen Volkes eine Sondersitzung anlässlich des 29. Novembers ab. Das Sekretariat der Vereinten Nationen veröffentlicht jährlich ein Sonderbulletin mit den Texten der abgegebenen Erklärungen und es werden Filmvorführungen veranstaltet.

Anlässlich des 29. November betonte UN-Generalsekretär Antonio Guterres, dass die Situation in den besetzten palästinensischen Gebieten eine Herausforderung für den internationalen Frieden und die Sicherheit bleibt. „Lasst uns am #PalestineDay das Engagement für das palästinensische Volk in seinem Bestreben bekräftigen, seine Rechte zu erringen und eine Zukunft des Friedens und der Würde für Palästinenser als auch für Israelis aufzubauen,“ Guterres wörtlich.

Der Internationale Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk ist eine Gelegenheit, die Aufmerksamkeit der Internationalen Gemeinschaft darauf zu lenken, dass der Konflikt bis heute ungelöst ist. Das palästinensische Volk hat trotz vieler einschlägiger UN-Resolutionen seine unveräußerlichen, verbrieften Rechte nicht erlangt…

Der komplette Beitrag unter

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1119&cHash=70e903d046091c9314f37fbf08f234ff

Veröffentlicht unter Allgemein