PLO-Generalsekretär Dr. Saeb Erkat erinnert an den Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung

PLO-Generalsekretär Dr. Erekat erinnert an den 28. Jahrestag seit der Palästinensische Nationalrat, der Palästinenser auf der ganzen Welt repräsentiert, den Staat Palästina in den Grenzen von 1967 einschließlich aller Prinzipien des internationalen Rechts und der UN-Resolutionen verkündet hat.

Dieser historische Moment markiert zugleich auch das schmerzliche Zugeständnis, Israel auf 78% des historischen Palästinas anzuerkennen,” so Dr. Erekat in einer Pressemitteilung.

Seit unserem historischen Kompromiss begegnet uns Israel mit steigender Unterdrückung und Enteignung. Die Zahl der Siedler übersteigt heute mit 650.000 die der Zahl 180.000 vor 28 Jahren. […] Die Internationale Gemeinschaft hat in ihrer Verantwortung, dieses historische Unrecht zu korrigieren versagt und die Verantwortung auf Besatzer und Besetzte verteilt. Diese Fehler haben nur die israelische Kultur der Straflosigkeit und des Hasses, einschließlich ihrer täglichen Aggressionen gegen unser Volk angeheizt.

Unserer Vision vom Frieden liegt die Arabische Friedensinitiative zugrunde: Zwei souveräne Staaten in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas und eine gerechte Lösung der Flüchtlingsfrage gem. UN-Res. 194.; im Austausch dazu eine vollständige Normalisierung der Beziehungen zwischen dem Rest unserer Region und dem Staat Israel.

Im Gegensatz dazu bietet Israel nur Pläne für Siedlungserweiterungen, regionale Spannungen und weitere Diskriminierung, Rassismus und Hass…

Der komplette Beitrag unter

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=600&cHash=e0ec9717aa36142587fa80aea831bb28