Interview von Dr. Muhammad Shtayyeh im Vorfeld der Pariser Friedenskonferenz

Am 15. Januar beginnt die Internationale Friedenskonferenz in Paris. In einem Interview spricht Dr. Mohammad Shtayyeh über den unhaltbaren Status Quo und die Erwartungen seines Volkes an die Internationale Gemeinschaft.

Wurde der Staat Palästina eingeladen, an der Konferenz in Paris teilzunehmen?

Da die Israelis verweigert haben, an der Pariser Friedenskonferenz teilzunehmen, wurden die Palästinenser nicht eingeladen. Jedoch wird sich Präsident Abbas am Tag danach, dem 16. Januar, mit Präsident Holland in Paris treffen.

Was erwartet die palästinensische Führung von der Pariser Konferenz?

Wir möchten, dass die Pariser Konferenz erfolgreich sein wird. Es ist ein ernstzunehmender Paradigmenwechsel vom Bilateralen zum Multilateralen und wir denken, dass eine multilaterale Herangehensweise erfolgreich sein kann. Wir erwarten eine erkennbare Bereitschaft zur Implementierung der UN-Resolutionen, um ein konkretes Vorgehen sowie einen Zeitplan für ein Ende der israelischen Besatzung zu entwickeln. Es ist Zeit für ein ernsthaftes Engagement der internationalen Gemeinschaft, Worten nun auch Taten folgen zu lassen.

Wie ist der Zusammenhang zwischen der Pariser Konferenz und der Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates?

Wir sehen sie als eine Fortsetzung der Resolution. Sie baut auf dem auf, was im UN-Sicherheitsrat beschlossen wurde. Die Resolution betont deutlich die Grenzen von 1967 sowie Jerusalem als Teil des besetzten palästinensischen Gebietes. Es bezeichnet darüber hinaus die Siedlungen als illegal und als schwerwiegendes Hindernis für einen Frieden…

Der komplette Beitrag unter

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=619&cHash=50ea12116f9e1dfce48841caa871746e

Mehr zur Pariser Nahost-Konferenz unter:

Palästina vor der Pariser Nahost-Konferenz: Existenzrecht eines Staates innerhalb, nicht außerhalb legitimer Grenzen

http://www.nahostpolitik.de/?p=3484