Israelische Flugzeuge sprühen weiter Gifte über palästinensische Felder

Ein niedrig fliegender israelischer Doppeldecker hat am letzten Montagmorgen Gifte/ Herbizide über palästinensisches Farmland  östlich von Khan Junis  im südlichen Teil des Gazastreifens versprüht.

Zeugen sagten, dass ein Doppeldecker Herbizide entlang des israelischen Grenzzaunes versprühte und dann auch über landwirtschaftlich benütztes Land, das den Bewohnern der Städte Khuza’a, Abasan und Qarara gehört.

Der Doppeldecker  kam aus der Kissufim Militärzone im Norden, überquerte die Grenze  östlich der Stadt von Khuza’a, Abasan und Qarara.

Das Flugzeug näherte sich von der Kissufim –Militärzone im Norden und überquerte die  Grenze der östlichen Stadt von Khuza’a im Süden.

Die giftigen Herbizide werden in hoher Konzentration versprüht. So bleiben sie  im Boden gelagert liegen und  fließen langsam in das Wassereinzugsgebiet. Dies stellt eine wirkliche Gefahr für die Bevölkerung dar“, sagten die Bauern nach Al Ray

Bauern bestätigen, dass der Schaden beim letzten Sprühen sich weiter als die sog Pufferzone, da die Winde diese Chemikalien weiter innerhalb des Streifens verteilte.

Sie fürchten also die Konsequenzen, dass auf die Dauer solches Material ihr Land  in Mitleidenschaft zieht.

Quelle: imemc, 25.01.2017, dt. E. Rohlfs, zugesandt am 03.02.2017