Tag der Gefangenen erinnert an eine Million inhaftierter Palästinenser seit 1948

Seit der Gründung des Staates Israel 1948, der Besatzung der Westbank, einschließlich Ost-Jerusalem und dem Gaza-Streifen 1967 wurden rund eine Million Palästinenser von Israel inhaftiert. Dies geht aus einem Bericht hervor, den verschiedene Organisationen gemeinsam mit dem palästinensischen Statistikamt anlässlich des 17. April, des Gedenktages mit den palästinensischen Gefangenen und Inhaftierten in israelischer Haft herausgegeben haben.

Derzeit befinden sich noch immer rund 6.500 Palästinenser in israelischer Haft. Unter ihnen sind 57 Frauen und 300 Kinder.
Unter den momentan Inhaftierten sind auch 13 Mitglieder des Palästinensischen Legislativrates, darunter auch Sameera al-Halayqah. Das älteste Mitglied ist Marwan Barghouti. Er wurde 2002 festgenommen zu fünfmal lebenslänglich verurteilt. Seitdem ist er in israelischer Haft.
Der Bericht dokumentiert die Gewalt und Misshandlungen, denen alle Häftlinge ausgesetzt sind. So starben 210 palästinensische Inhaftierte in Folge der Bedingungen, fehlender medizinischer Versorgung und Gewalt. Erst im Februar erlag Muhammad al-Jallad seiner Schussverletzung, die er Monate zuvor durch israelische Besatzungstruppen erlitt.
Jeden Tag sind palästinensische Gefangene an jeglicher Form der quälenden Vernehmungen, nächtlichen Überfällen, der Einzelhaft und den unerbittlichen Angriffen auf ihre Rechte durch die israelischen Besatzungstruppen ausgesetzt…“

Der komplette Beitrag unter

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=666&cHash=3942f23deb15cc0b455743af96c24b0a