Israel genehmigt weitere Tausende Siedlungshäuser im Westjordanland

Peace Now warnt jetzt vor einem „Rekordjahr“ der Expansion

Jason Ditz, 12.10.2017

Die israelische NGO Peace Now hat angekündigt, dass die Regierung Pläne für weitere 3.736 Siedlungseinheiten im besetzten Westjordanland genehmigt hat. Details sind noch nicht bekannt, aber es handelt sich um Erweiterungen in Siedlungen tief im palästinensischen Territorium.

Obwohl die rechtsextreme Regierung Israels in rasantem Tempo gebaut hat, konzentrierten sich frühere Ankündigungen in erster Linie auf die großen Siedlungsblöcke, die Israel in einem Friedensabkommen zu annektieren hofft. Sie stellen das als weniger umstritten dar, als die Erweiterung von Außenposten in der Nähe größerer palästinensischer Städte oder solche, die einfach nur gebaut wurden, um Teile Palästinas abzuschneiden, um einen palästinensischen Staat zu untergraben.

Peace Now warnte davor, dass das gegenwärtige Expansionstempo bedeutet, dass Israel ein „Rekordjahr“ der Siedlungsexpansion riskiert. Sie sagten, dass dies nicht zuletzt deshalb so ist, weil Präsident Trump als sehr entgegenkommend gegenüber der Bautätigkeit angesehen wird.

Trump hat zuweilen die Erweiterungen kritisiert, und die USA und Israel waren Anfang dieses Jahres kurz in Gesprächen bezüglich einer Einigung über die Regelung. Israel lehnte jedoch alle derartigen Vorschläge ab und kehrte einfach zurück zur Bautätigkeit.

Quelle: www.antikrieg.com