51 Jahre israelische Kolonialbesatzung Palästinas

In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat Israel auf aggressive Art und Weise versucht, die palästinensische nationale Identität Jerusalems zu untergraben. Mit einem System der Kolonisierung bedroht Israel die politischen Rechte und die Menschenrechte der in Jerusalem ansässigen Palästinenser.

Seit 1967 steuert Israel illegale Maßnahmen und verfolgt eine Politik, die darauf abzielt, eine jüdische Mehrheit in der Stadt zu schaffen, indem es die physische Präsenz der Palästinenser reduziert, israelische Siedlungen völkerrechtswidrig baut und Ost-Jerusalem von der Westbank isoliert. Diese Politik der „Judaisierung“ zielt darauf ab, eine exklusiv-jüdisches Narrativ der Stadt zu fördern und die jüdisch-israelische Bevölkerung gegenüber den nichtjüdischen Bewohnern in der Stadt zu privilegieren. Parallel dazu wird die palästinensische Identität, die Erzählungen und die Existenz des palästinensischen Volkes in ihrer Heimat verleugnet.

Die Siedlungsunternehmen sind der Schlüssel zur Verfestigung der Besatzung, der räumlichen kolonialen Segregation und der ausschließlich jüdisch-israelischen Kontrolle der Stadt Jerusalem…

Der komplette Beitrag einschl. eines neues Positionspapier der PLO-Verhandlungsabteilung unter

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=829&cHash=ecb910c3639d0aa4b7f6d2f5908e22be