Heimat-Los!

Von Evelyn Hecht- Galinski, 13.06.2018

Alljährlich seit 1979 versammeln sich Menschen am letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan, von Rio über Tokio und New York bis nach Berlin, um gemeinsam nach dem diesjährigen Motto „nie wieder“ für die Freiheit Palästinas Flagge zu zeigen.

Solidarisch zeigen Muslime, Juden und Christen Seite an Seite, dass sie die unzähligen tagtäglichen Verbrechen des zionistischen Unrechtsregimes ablehnen und sie mit Nachdruck die Befreiung Jerusalems von den zionistischen Besatzern fordern. Seit 70 Jahren, ein ganzes Menschenleben lang, wird das palästinensische Volk gnadenlos vertrieben, ermordet und unterdrückt. In den 70 Jahren seit der Nakba hat sich dagegen Widerstand entwickelt, und wir sehen, dass immer mehr Menschen das wahre Gesicht des „Jüdischen Staates“ erkennen und versuchen, ihre Stimmen gegen das Unrecht zu erheben – selbst im Westen, wo natürlich versucht wird, diese „al-Quds“-Demonstration als antisemitische und Israel hassende Demonstration einiger Außenseiter zu verunglimpfen.

Auch in Berlin hat man ein Zeichen gesetzt gegen die Unterdrückung, die jeden Tag auf palästinensischem Boden stattfindet, und demonstriert gegen die Besatzung, die sofort beendet werden muss.

Recht auf Heimat von den Besatzern nicht anerkannt

Die seit 70 Jahren anhaltende ethnische Säuberung Palästinas hat im illegal besetzten Palästina Familien auseinander gerissen, aber das zionistische Regime, das sie aus ihrer Heimat vertrieben hat, lädt Juden aus aller Herren Länder zur Einwanderung ein und lässt sie sofort einbürgern – ein schreiendes Unrecht, dass niemals in Frage gestellt wurde. Die Frage ist allerdings, warum das so ist?

Dem palästinensischen Volk wird das Recht auf Rückkehr in seine Heimat verweigert, d.h., Palästinenser, die von ihrem eigenen Grund und Boden verjagt und enteignet wurden, werden bestenfalls in der Besatzung geduldet, aber ihr legitimes Recht auf Heimat, auf Gleichberechtigung und Selbstbestimmung wird von den jüdischen Besatzern nicht anerkannt…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/heimat-los-kommentar-vom-hochblauen-von-evelyn-hecht-galinski/