Die Okkupation zu verstecken lässt diese nicht verschwinden

Michael Schaeffer Omer-Man, 21.06.2018

Ein Gesetzesvorschlag, der von der Regierung Netanyahus unterstützt werden soll, würde die Videoaufnahmen israelischer Soldaten, die die schmutzige Arbeit der Besatzung verrichten, kriminalisieren. Aber etwas vor den Augen zu verstecken, lässt es nicht verschwinden. Oder doch?

Wenn ein israelischer Soldat einen Palästinenser schlägt und niemand da ist, um es auf Video aufzunehmen, ist es dann wirklich passiert? Das ist die Frage, die eine Gruppe israelischer Gesetzgeber offenbar herausfinden will.

Ein neuer Gesetzentwurf, der von vier Mitgliedern der rechtsextremen Partei Israel Beiteinu Avigdor Libermans vorgeschlagen wurde, würde “die Videoaufzeichnung, Aufnahme oder Fotografie von israelischen Soldaten, die ihre Pflicht erfüllen, mit der Absicht, die Moral zu untergraben”, zu einem Verbrechen machen, das mit fünf Jahren Gefängnis bestraft wird. Wenn die Absicht besteht, der Staatssicherheit zu schaden, verdoppelt sich die Strafe auf 10 Jahre Gefängnis. Das Gesetz würde auch für diejenigen gelten, die solche Dokumentationen verbreiten.

Nach einem Bericht von Haaretz wurde erwartet, dass der Gesetzentwurf bei einer Abstimmung am Sonntag die Unterstützung der gesamten Regierung findet.

Hier sind drei wichtige Dinge zu beachten.

  1. Dies ist ein ausdrücklicher Versuch, die Arbeit israelischer Menschenrechtsorganisationen zum Schweigen zu bringen und zu kriminalisieren. Der Erklärungsteil des Gesetzentwurfs nennt ausdrücklich die Arbeit von B’Tselem, Machsom Watch und Breaking the Silence als seinen Auslöser. Nach einem Jahrzehnt der Verfolgung der Finanzierung von Menschenrechts- und Anti-Besatzungsgruppen, der Fähigkeit der israelischen Kritiker, frei zu reisen, und Kampagnen, die sie des Verrats beschuldigen, könnte die Regierung nun versuchen, ihre Aktivitäten ohne Umschweife zu kriminalisieren.

Wann immer die Verzweiflung einsetzt, wann immer die Arbeit von Menschenrechts- und Anti-Besatzungsgruppen völlig sinnlos erscheint, denken Sie an dieses Gesetz – unabhängig davon, ob es Gesetz wird oder im Ausschuss untergeht. Dieser Gesetzentwurf erinnert daran, dass Israels rechte nationalistische Regierung die Arbeit dieser Gruppen als so bedrohlich ansieht, dass sie ständig nach Möglichkeiten sucht, sie und ihre Arbeit zu marginalisieren, zu verunglimpfen und zu verbieten. Es liegt auf der Hand, dass die Offenlegung der Besatzungsrealität eine Bedrohung für die Besatzung und damit auch für das gegenwärtige israelische Regime darstellt.

  1. Das Gesetz würde nur für Israelis gelten, nicht für Palästinenser. Da Israel das Westjordanland noch nicht annektiert hat und somit über Palästinenser als nichtstaatliche Subjekte seines Militärregimes herrscht, gelten die von der Knesset verabschiedeten Gesetze nicht für die 2,8 Millionen Palästinenser, die dort leben. (Damit ein israelisches Gesetz für Palästinenser gilt, müsste der Kommandant der israelischen Streitkräfte im Westjordanland es dem Militärkodex hinzufügen, der als Gesetz für Palästinenser dient.

Das Ergebnis wäre, dass, wenn ein Palästinenser und ein Israeli direkt nebeneinander am Rande einer Westbank-Autobahn stehen und denselben Soldaten filmen, der einen Palästinenser schlägt, nur der Israeli ein Verbrechen begehen würde. Natürlich braucht Israel keine neuen Gesetze, um die Palästinenser hinter Gitter zu bringen, vor allem für die Veröffentlichung von Dingen, die den Zorn seiner Sicherheitsdienste auf sich ziehen: von Aufstachelung zu Gewalt bis hin zu Verwaltungshaft (Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren) gibt es keinen Mangel an “legalen” Instrumenten, die den israelischen Behörden bereits zur Verfügung stehen.

  1. Die Autoren des Gesetzentwurfs sind tatsächlich auf etwas gestoßen. Es schadet der Moral der israelischen Soldaten wie auch der israelischen Zivilbevölkerung, den Kameraden und Söhnen dabei zuzusehen, wie sie mit brutaler Gewalt und täglicher Demütigung über ein anderes Volk herrschen. Die Okkupation ist keine hübsche Sache – nicht für ihre Opfer und nicht für ihre Täter. Das bildet im Grunde die Daseinsberechtigung der drei Organisationen, die der Gesetzentwurf ins Fadenkreuz stellt: sicherzustellen, dass die Soldaten wissen, dass sie gesehen werden (Machsom Watch), und sicherzustellen, dass Israelis und die Welt sehen, was diese Soldaten tun (Breaking the Silence und B’Tselem).

Damit kommen wir wieder auf die Frage zurück, ob ein Verbrechen, das nicht dokumentiert ist, tatsächlich stattgefunden hat. In der israelischen Öffentlichkeit könnte ein solcher Gesetzentwurf tatsächlich beweisen, dass die Antwort nein ist, zumindest teilweise. Die meisten Israelis wollen die Gewalt der Besatzung nicht sehen. Aus den Augen, aus dem Sinn, kognitive Dissonanz, Objektvergänglichkeit – wie auch immer man es nennen will, der Mensch hat eine Fülle von Werkzeugen, um Gedanken zu unterdrücken, an die zu denken unangenehm ist. Indem man die verletzenden Bilder buchstäblich aus den Augen verdrängt, wird diese mentale Akrobatik viel einfacher.

Der Rest der Welt (und ein kleinerer Teil der israelischen Gesellschaft) ist eine andere Angelegenheit. Nach einem halben Jahrhundert der Besatzung und drei Jahrzehnten, seit das amerikanische Fernsehen begann, Videos von israelischen Soldaten zu senden, die palästinensischen Demonstranten die Knochen brechen, ist die Katze aus dem Sack. Bilder von israelischer Unterdrückung und Gewalt gegen Palästinenser sind längst in den Köpfen von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt eingebrannt.

Wenn diese Bilder plötzlich nicht mehr in der Häufigkeit geteilt werden, mit der sie auftreten, werden die Menschen nicht zu dem Schluss kommen, dass die Okkupation beendet ist oder dass sie über Nacht zu einer wohlwollenden und freundlichen Militärdiktatur geworden ist. Nein, sie werden verstehen, warum diese Bilder nicht mehr kommen: weil selbst rechtsextreme, hyper-nationalistische Israelis erkennen, dass die Besatzung moralisch abstoßend und korrosiv für ihre eigene Gesellschaft ist, dass aber das einzige Mittel, das sie für dieses Problem haben, darin besteht, ihre Augen zu verschließen.

Quelle: www.antikrieg.com