Gegen alle Widerstände

Von Evelyn Hecht- Galinski, 11.07.2018

13 Jahre ist es her, dass sich 2005 mehr als 100 palästinensische zivilgesellschaftliche Gruppen sich zusammengeschlossen und die BDS-Bewegung gegründet haben. Inspiriert vom Kampf der Südafrikaner*innen gegen die Apartheid ruft die palästinensische Zivilgesellschaft zu Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel auf, bis dieses Besatzer-Regime internationalem Recht und den universellen Prinzipien der Menschenrechte nachkommt.

Je erfolgreicher diese Bewegung in ihrem Kampf wird, desto mehr wird sie bekämpft. Israel hat schwarze Listen verfasst, die BDS-Unterstützer, Nichtregierungsorganisationen und alle Menschen, die sich für diese Kampagne einsetzen, aussperren, also entweder die Einreise verweigert oder nach Ankunft deportiert.

BDS: für die Anerkennung der Grundrechte palästinensischer Bürger 

Diese Kampagne tritt auch für die Anerkennung der Grundrechte palästinensischer Bürger innerhalb des „Jüdischen Staates“ ein, sowie für die Palästinenserinnen, die unter unvorstellbaren Bedingungen in den illegal besetzten Gebieten Palästinas, vom Westjordanland bis nach Gaza, leben. Bis heute verweigert der „Jüdische Staat“ den Palästinensern das legale Rückkehrrecht, das durch die UN-Resolution 194 festgeschrieben wurde.

Momentan erleben wir in Gaza den Versuch einer verzweifelten eingeschlossenen Bevölkerung, durch den symbolischen Akt des „Marsches der Rückkehr“ diesem Konzentrationslager zu entfliehen…

Der komplette Beitrag mit weiterführenden Informationen unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/gegen-alle-widerstaende-von-evelyn-hecht-galinski/