Amnesty fordert Stopp der Aktivitäten von Online-Tourismus-Unternehmen in besetzten Gebieten

Amnesty International, AI, hat von 4 Online-Tourismus-Anbietern gefordert in illegalen israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten keine Dienstleistungen anzubieten.

In dem Amnesty Bericht vom 30. Januar 2019 heißt es, dass die Digital-Tourismus-Giganten Airbnb, Booking.com, Expedia und TripAdvisor von “Kriegsverbrechen” profitieren, indem sie Dienstleistungen in illegalen israelischen Siedlungen anbieten.

Die neue Amnesty-Studie “Destination: Occupation” fordert die Unternehmen dazu auf, keine touristischen Unterkünfte, Aktivitäten und Attraktionen in illegalen israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich im Osten von Al-Quds (Ost-Jerusalem), aufzulisten…

Der komplette Beitrag unter

http://parstoday.com/de/news/middle_east-i45779-amnesty_fordert_stopp_der_aktivit%C3%A4ten_von_online_tourismus_unternehmen_in_besetzten_gebieten

Bitte siehe auch

Israelischer Siedlungsplan bedroht die Kulturlandschaften von Jerusalem und Battir

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=889&cHash=7dd5b3b6cb769ca7ac2acee56e47bcde