Israel beendet internationale Beobachtermission in der Stadt Hebron

Nach mehr als 20 Jahren wird Israel das Mandat für die internationale Beobachtermission (TIPH-Mission) in der Stadt Hebron, in der besetzten Westbank, nicht verlängern. Dies kündigte Ministerpräsident Netanjahu am Montag an.

Er begründete seine Entscheidung mit den Worten: „Wir werden den weiteren Einsatz einer internationalen Kraft, die gegen uns agiert, nicht erlauben.“

Scharfe Kritik kam vom palästinensischen Regierungssprecher Nabil Abu Rudeineh. Er sagte in einer Erklärung: „Wir fordern die Länder dieses Abkommens auf, eine klare Haltung zur israelischen Entscheidung einzunehmen und sofort zu handeln, um Druck auf die israelische Regierung auszuüben, das Abkommen, wie vereinbart, fortzusetzen. Israel darf nicht über dem Gesetz stehen.“

So schaffe das Vorgehen der israelischen Regierung eine Atmosphäre der Anspannung und sorge für Chaos in der Region, so Abu Rudaineh weiter.

Auch PLO-Generalsekretär Dr. Saeb Erekat kritisierte die Entscheidung in seiner Erklärung scharf…

Der komplette Beitrag sowie eine Erklärung von PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi und zum Hintergrund der Stadt Hebron unter

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=888&cHash=3e78e3a04022acf096622d62ccf75ccf