Israelisches Gericht beschließt die Schließung der Gebetsstätte Bab Al-Rahma in Jerusalem

Auf scharfe Kritik stieß die israelische Entscheidung, die Gebetsstätte Bab al-Rahma (Gnadentor) in der Altstadt Jerusalems zu schließen. Das Präsidentenbüro in Ramallah verurteilte das israelische Gerichtsurteil vom Sonntag als „ungültig und illegal“.

In einer Stellungnahme heißt es, dass die Entscheidung eine Fortführung der israelischen Eskalation, die sich gegen die Stadt Jerusalem und ihre heiligen Stätten richtet, ist.

„Die israelische Entscheidung ist ungültig und illegal; sie widerspricht allen internationalen Resolutionen, die festschreiben, dass Ost-Jerusalem, inklusive der al-Aqsa Moschee/des al-Haram al-Sharif ein Teil der besetzten palästinensischen Gebiete von 1967 sind. Sie fallen nicht unter die Zuständigkeit der israelischen Justiz,“ heißt es in der Erklärung.

Des Weiteren ist die israelische Besatzungsmacht vollständig für die Konsequenzen, die sich aus dieser gefährlichen Entscheidung Israels sowie jeglicher Veränderung des historischen und rechtlichen Status der al-Aqsa Moschee ergeben, dessen Bab al-Rahma als integraler Bestandteil angesehen wird, verantwortlich.

Quelle: http://palaestina.org