Hauptstadt der Besatzung und Unterdrückung

Von Evelyn Hecht-Galinski, 14.08.2019

Stellen wir uns einmal vor, Juden in aller Welt feiern ihre höchsten Feiertage wie Yom Kippur (Versöhnungstag) oder Rosch Haschanah (Neujahrsfest) und man würde sie am Beten hindern.

Mit Sicherheit gäbe es rund um den Globus eine mediale Aufregung! Im Gegensatz dazu feiern Millionen von Muslimen rund um den Globus das Opferfest Eid-al-Adha und müssen hilflos mit ansehen, wie ihre palästinensischen Glaubensgenossen, die auf dem Haram al-Sharif und in der Al-Aqsa-Moschee beten wollen, daran gehindert werden.

Zionistische Besatzertruppen und jüdische Siedler, Angehörige der extremistischen „Tempelberg-Gruppen“, haben versucht, die heilige Moschee zu stürmen.

Nachdem die jüdischen Extremisten und Besatzertruppen die muslimischen Gläubigen mit Gummigeschossen, Schlägern und Tränengas verletzt hatten, waren mindestens 61 Verletzte zu beklagen. Darunter auch Awqaf-Beamte der jordanischen Behörde, die den Haram al-Sharif verwaltet. Jordanien protestierte, wie schon so oft bevor.

Israel darf alles 

Der rechtsextreme israelische Minister für „öffentliche Sicherheit“, Gilad Erdan, bekannt für seine rassistischen Ausfälle, offenbarte seine Dummheit und Instinktlosigkeit und erlaubte etwa 1.700 extremistischen Juden, den Haram al-Sharif zu betreten…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/hauptstadt-der-besatzung-und-unterdrueckung-von-evelyn-hecht-galinski/