Israel hatte nie die Absicht, weder den Teilungsplan von 1947 noch die Grenzen von 1967 einzuhalten

Von Thomas Suarez, 10. Oktober 2019

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu versprach, Teile des besetzten Westjordanlandes zu annektieren, falls sie bei den Parlamentswahlen im vergangenen Monat wiedergewählt werden, was bei den führenden Politikern der Welt Empörung hervorrief. Dieses „Versprechen“, nicht nur das Westjordanland, sondern ganz Palästina an sich zu reißen, ist jedoch eine jahrhundertealte Nachricht, ein anhaltendes Versprechen, das eingehalten wird, und keine internationale Empörung hat jemals wirklich etwas bewirkt.

Ein altgedientes Kapitel des israelischen Schöpfungsmythos erklärt seine Eroberungen so: Als die Vereinten Nationen im November 1947 die Aufteilung Palästinas in zwei Staaten vorschlugen (Resolution 181 der Generalversammlung), nahmen die Gründer Israels das Angebot dankbar an, während die Palästinenser es verspotteten und den noch jungen „jüdischen Staat“ angriffen.

Das Ergebnis dieser angeblichen palästinensischen Unnachgiebigkeit?

Die „grundlegende Tatsache“, wie die pro-israelischen Spindoktoren von CAMERA es ausdrückten, ist, dass es bei einer von den Palästinensern akzeptierten Teilung seit 1948 einen palästinensischen Staat gegeben hätte, „und es hätte keinen einzigen palästinensischen Flüchtling gegeben“.

Das ist mehr als eine bizarre Rationalisierung für sieben Jahrzehnte des Imperialismus und der ethnischen Säuberung; es ist eine historische Erfindung…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/israel-hatte-nie-die-absicht-weder-den-teilungsplan-von-1947-noch-die-grenzen-von-1967-einzuhalten-von-thomas-suarez-middleeastmonitor/