Holocaust- Gedenktag

Kommentar von Andreas Friedrich, 26.01.2020

Es ist richtig, dass der Millionen Opfer des Holocaust gedacht werden muss und auch gedacht wird. Aber wieso gedenken unsere Medien und die Politiker/innen dieses Landes nur der ca. 6 Millionen ermordeter Juden? Meines Wissens sind in den diversen Konzentrationslagern nahezu 13 Millionen Menschen ermordet worden, darunter mehrere Millionen Behinderte, Homosexuelle und eben 6 Millionen Juden. Gerne würde ich mal eine Antwort erhalten, weshalb hier Jahr für Jahr die Opferrolle nur der ermordeten Juden zugesprochen wird! Sind die behinderten und homosexuellen Opfer des Holocaust nur Opfer untergeordneter Bedeutung? Wenn insbesondere die diversen jüdischen Lobbygruppen wie auch unsere Politiker/innen und Medien glaubwürdig wären, würden sie allen Opfern gedenken und nicht nur der ermordeten Juden. So verkommt der Holocaust- Gedenktag und das Theater um diesen Tag zu einem einzigen verlogenen Konstrukt, das den Opfern dieses schrecklichen Verbrechens in keinster Weise gerecht wird!

In diesem Kontext kommt insbesondere die gegenüber Deutschlandfunk vom 26.01.2020 aufgestellte Forderung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), „die deutschen sollen einmal im Jahr einen Davidstern tragen“, einer schwer hinzunehmenden Kollektivstrafe gleich, bei der ein ganzes Volk offenbar bewusst unter Generalverdacht gestellt wird. Zudem fördert man mit derartigen „Ideen“ den Antisemitismus statt diesem entgegenzutreten.