Zionistischer Überwachungs-Terror in Zeiten von Corona

Von Evelyn Hecht-Galinski, 18.03.2020

Es gibt wenige Staaten wie der „jüdische“, die so schamlos versuchen alle demokratischen Spielregeln auszuhebeln, um angeblich das Coronavirus zu besiegen.

Was konnte Netanjahu Besseres passieren, als einen Virus zu benutzen, um diesen mit Terror gleichzusetzen. Woher der vermeintliche Terror wohl kommt, macht er schnell klar: es sind die Palästinenser.

Während das zionistische Regime schon seit Jahrzehnten nichts unversucht lässt, um die Palästinenser im besetzten Westjordanland und in Gaza mit allen Mitteln in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken, an Checkpoints zu quälen, sie ganz nach Belieben völlig abzuriegeln und aller Rechte zu berauben, kommt ihm das Coronavirus gerade recht.

„Teil eines Krieges“

Fast, identisch mit dem französischen Präsidenten Macron, der in seiner pathetischen „Sonnenkönig-Ansprache“ vom Montagabend von einem „Krieg“ sprach , in dem sich Frankreich gegen das Virus befindet, um damit die von ihm verkündeten drastischen Maßnahmen zu rechtfertigen, sprach auch Netanjahu von einem „unsichtbaren Feind“, gegen den er als „Teil eines Krieges“ kämpft, um Corona zu besiegen.

Notstandsverordnungen ermöglichen es alle verdächtigen Bürger zu überwachen

Dass man versucht, die Ausweitung von COVID-19 einzudämmen, um die Ausbreitung aufzuhalten, ist mehr als verständlich und wichtig.

Allerdings entscheidet die Wahl der Mittel darüber, was noch vertretbar und mit demokratischen Maßstäben vereinbar ist, darüber, ob ein Staat und seine Führung noch als Demokratie wahrgenommen werden kann. Schließlich bedeuten die Notstandsverordnungen, dass dem israelischen Regime ermöglicht wird, alle verdächtigen Bürger zu überwachen…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/zionistischer-ueberwachungs-terror-in-zeiten-von-corona-von-evelyn-hecht-galinski/