Verbrannte Erde oder die ethnische Säuberung Palästinas

Von Evelyn Hecht-Galinski, 01.07.2020

Wenn die vom Netanjahu-Regime für den heutigen Mittwoch, den 1. Juli 2020, geplanten zionistischen Annexionspläne in die Tat umgesetzt werden, wird sich der „jüdische Staat“ zum wiederholten Mal über alle demokratischen Normen und das internationale Recht hinweggesetzt haben. Es ist dies nur die Folge jahrzehntelanger Straffreiheit einer hemmungslosen genozidalen Säuberungs-Politik gegenüber dem palästinensischen Volk, eine in der Welt einzigartige Kolonisierungspolitik der Missachtung palästinensischer Rechte. All dies war und ist nur möglich unter den Augen der internationalen Staatengemeinschaft und mit ihrer aktiven Hilfe. Für den heutigen Mittwoch haben Palästinenserfraktionen zu einem „Tag des Zorns“ aufgerufen, der sich auch gegen alle deutschen Kräfte richten sollte, die diese Annexion ermöglichten und weiter ermöglichen.

Völkermord an den Juden rechtfertigt keinen neuen Genozid

Tatsächlich haben wir es mit einer ethnischen Säuberung zu tun, denn es ist palästinensische verbrannte Erde, die durch die zionistische Expansionspolitik aus Palästina den „jüdischen Staat“ machte, dessen Existenzrecht auf dieser menschenverachtenden Säuberungspolitik vehement abzulehnen ist…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/verbrannte-erde-oder-die-ethnische-saeuberung-palaestinas-von-evelyn-hecht-galinski/