Israel vertagt die Annexion des Westjordanlands, kein Termin in Sicht

USA sagt, der 1. Juli sei “nie ein Stichtag” gewesen

Jason Ditz, 02.07.2020

Der 1. Juli kam und ging in Israel, und obwohl er lange als Tag der Annexion des Westjordanlandes angekündigt wurde, geschah nichts. Regierungsvertreter sagen, dass sich der Prozess effektiv verzögert hat und nichts unmittelbar bevorsteht. Berater von Premierminister Netanjahu sagten, es gebe Verzögerungen, aber sie sagten nicht, wie lange.

Die Vereinigten Staaten von Amerika, die sich nicht mit den Auswirkungen befassen wollten, hatten auf eine Verzögerung gedrängt, und US-Vertreter sagen, die USA hätten den 1. Juli nie als “Stichtag” für die Annexion Palästinas durch Israel betrachtet. Anscheinend sind die USA mit der Annexion auf lange Sicht immer noch einverstanden. Neue Gespräche zwischen Israel und den USA sind geplant.

Nachdem Israel den 1. Juli zum Ankündigungsdatum gemacht hatte, machte es nicht wirklich weiter in Bezug auf Landkarten oder Details, und die internationale Besorgnis reichte aus, um sicherzustellen, dass kein endgültiger Schritt unternommen wurde. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben Israel nachdrücklich aufgefordert, die palästinensische Eigenstaatlichkeit nicht völlig auszuschließen, und israelische Siedler haben darauf bestanden, dass die palästinensische Eigenstaatlichkeit ausgeschlossen werden muss.

Stattdessen wird es nur eine Verzögerung geben, und angesichts der durch das politische Umfeld Israels komplizierten Pläne und der Tatsache, dass die USA den Friedensplan als noch nicht ganz tot präsentieren wollen, könnte dies eine lange Verzögerung sein.

Quelle: www.antikrieg.com