Trumps Nahost-Fata Morgana

Eric Margolis, 22.09.2020

Die Trump-Administration, verzweifelt auf der Suche nach guten Nachrichten, fabrizierte gerade ihre eigene Nachricht, indem sie ein “Friedens”-Abkommen zwischen Israel und einem Haufen unbedeutender arabischer Monarchien abschloss – pünktlich zu den US-Wahlen im November.

Die Golfmonarchien – die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain -, die dieses Abkommen unterzeichnet haben, haben so viel Angst vor dem benachbarten Iran, dass sie sich gerne für die israelische Herrschaft entschieden hätten, anstatt die wütenden, unversöhnlichen Iraner willkommen zu heißen, die die Golfaraber als “Verräter, Feiglinge und Halsabschneider” bezeichnen, ein Empfinden, das von einem Großteil der arabischen Welt geteilt wird.

Nur wenige Amerikaner könnten diese kleinen Scheichtümer auf einer Landkarte finden. Aber viele evangelikale Wähler, die eine Comic-Sicht auf den Nahen Osten haben, werden denken, dass die Trump-Administration eine große Leistung vollbracht hat, indem sie angeblich Frieden ins Heilige Land gebracht hat. Zyniker, unter ihnen viele Israelis, werden wahrscheinlich über solche Falafel im Wolkenkuckucksheim spotten. Es wird erwartet, dass auch Oman das neue Abkommen unterzeichnen wird.

Israel ist nach wie vor darauf bedacht, seine Grenzen auszudehnen, um all das zu verschlingen, was das historische Palästina und seine Wasserressourcen ausmachte. Fünf Millionen Palästinenser werden staatenlos bleiben. Israel hat auch die fruchtbaren Teile Syriens und des Libanon im Auge.

Wie ich in meinem Buch über die Nahost-Strategie “American Raj” angedeutet habe, wären die wichtigsten Nutznießer eines arabisch-israelischen Friedensabkommens die israelischen Bankiers, Geschäftsleute und Waffenhersteller. Wenn ein anständiges Friedensabkommen mit den Palästinensern geschlossen werden kann, werden die Türen der gesamten muslimischen Welt (ein Fünftel der Menschheit) für Israels Handel und Finanzen offen stehen. Dies wird eine riesige Goldgrube sein, die um Größenordnungen mehr wert ist als die Buschhänge des Westjordanlandes.

Aber um dies zu erreichen, müssen Israels Rechtsextremisten und religiöse Extremisten ihre Forderungen nach arabischem Land und Wasser – das heißt, was sie Groß-Israel nennen – zurückschrauben. Genauso schwierig und hartnäckig werden die evangelikalen Stammwähler von Trump sein, die ein mythisches biblisches Israel neu erschaffen sehen wollen, das den Weg für die Rückkehr des Messias und die Zerstörung der Erde durch das Feuer ebnet.

Die Vereinigten Arabischen Emirate, die knapp 10 Millionen Einwohner haben, sind nur zu 10% arabisch. Der Rest der Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Indern und pakistanischen Kulis, woraus sich das alte Bonmot ergibt, dass Dubai und Abu Dhabi die besten von Indern geführten Städte der Welt sind.

Nichtarabische Bewohner der VAE werden wie Sklaven behandelt. Sie erhalten einen Hungerlohn, sind schlecht ernährt und leben im Elend. Nicht-Araber haben keine Rechte. Auch die arabischen Bürger haben keine Rechte, nur einen besseren Lebensstandard.

Ich erinnere mich an diese winzigen Stadtstaaten aus den frühen 1970er Jahren, als ich für eine führende US-Firma arbeitete, die hochwertige Kosmetika und Parfums über den geschäftigen Hafen von Dubai nach Indien, Pakistan und in die UdSSR schmuggelte.

Damals kontrollierte der britische Geheimdienst MI6 den Oman und seine königlichen Herrscher. In ähnlicher Weise übt die CIA heute großen Einfluss auf Kuwait, Saudi-Arabien und Jordanien aus, ganz zu schweigen von Ägypten und Marokko. Das kleine Katar bewahrt einen gewissen Grad an Unabhängigkeit angesichts der saudischen Drohungen und der Bemühungen der Trump-Leute, es zu zerschlagen.

Der große Nahost-Deal, der von Trump und Co. angepriesen wird, ist in Wirklichkeit ein Scheinfrieden zwischen den heimlich verbündeten Golfstaaten und Israel. Sie haben über ein Jahrzehnt lang miteinander gefüßelt. Es geht nicht in erster Linie um Frieden, sondern um den Iran und den Verkauf von Waffen an die Golfstaaten und Saudi-Arabien, von denen sie keine Ahnung haben, wie sie sie einsetzen sollen. Waffenverkäufe sind ein Schutzgeld an Washington, das wichtige Stützpunkte in Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman, Saudi-Arabien und Israel unterhält.

Wie geht es weiter? Wird Trump eine transpazifische Allianz zwischen Tonga und den USA erklären, um China “einzudämmen”?

Was den Frieden im Nahen Osten betrifft, erinnern Sie sich an die beißenden Worte des römischen Historikers Tacitus: “Wo sie eine Wüste machen, nennen sie es Frieden.” Das ist es, was über fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge erwartet, und nicht ein neuer Morgen, den die Trump-Administration versprochen hat.

Quelle: www.antikrieg.com