Palästina begrüßt die Aufnahme der Ermittlungen durch den IStGH

In einer Erklärung begrüßte das Palästinensische Außenministerium die Ankündigung des IStGH, ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Kriegsverbrechen in der Westbank, Ost-Jerusalem und im Gaza-Streifen einzuleiten. Das Büro der Chefanklägerin Fatou Bensouda hatte am Mittwoch diese Ermittlungen angekündigt, die “unabhängig, unparteiisch und objektiv, ohne Angst oder Gefallen“ geführt werden.

Dies ist ein lang erwarteter Schritt, der Palästinas unermüdlichem Streben nach Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht dient (…). Der Staat Palästina erinnert (…) daran, dass die Verbrechen offizieller Vertreter der Besatzungsmacht gegen das palästinensische Volk andauernd, systematisch und umfassend sind. Im Einklang mit den Zielen und dem Mandat des Römischen Statuts erfordert dies eine besondere Dringlichkeit, die Ermittlungen zu diesen Verbrechen unverzüglich abzuschließen, um die Rechenschaftspflicht zu sichern, Abschreckung zu fördern und Leben zu retten,“ heißt es in der Erklärung des palästinensischen Außenministeriums.

Diese unabhängigen Verfahren dürfen von den Vertragsstaaten nicht politisiert werden, heißt es weiter. „Sie müssen auch ihre Verpflichtung einhalten, den Gerichtshof und seine Ermittlungen vor Angriffen, Drohungen und Druck zu schützen, wie das Personal des Gerichtes, einschließlich der Richter, des Staatsanwaltes und der Familienangehörigen.“ Abschließend sicherte das Außenministerium seine uneingeschränkte Unterstützung zur Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft und dem Gerichtshof zu…

Der komplette Beitrag unter

http://palaestina.org/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1064&cHash=8a5d0bd64f7d6cb205cad74eb299cb51