Ex-Minister beschuldigt Pro-Israel-Lobbyisten der “ekelhaften Einmischung”

Von Alex MacDonald, 08.04.2021

„Sprengstoff! endlich spricht der ehemalige britischer EU-Minister Duncan Klartext und spricht die Wahrheit aus! Wann wird endlich auch ein deutscher Minister diesen “Mut” aufbringen, da in Deutschland das gleiche Problem herrscht.“

Ein ehemaliger Minister des britischen Außenministeriums hat Pro-Israel-Lobbyisten der “widerlichsten Einmischung” in das britische öffentliche Leben und der negativen Beeinflussung der Außenpolitik des Landes im Nahen Osten beschuldigt.

Alan Duncan, ein ehemaliger konservativer Abgeordneter und Regierungsminister bis 2019, schrieb in seinen neu veröffentlichten Memoiren, dass die Conservative Friends of Israel (CFI) dafür verantwortlich gewesen seien, das Land zu einer unverhältnismäßig anti-palästinensischen und pro-israelischen Politik zu drängen.

Die 1974 gegründete CFI ist eine parlamentarische Fraktion und unabhängige Organisation, die die regierende Konservative Partei unterstützt und sich für eine pro-israelische Politik einsetzt.

In einem Gespräch mit dem Journalisten Michael Crick über seine Tagebücher für die MailPlus-Website sagte Duncan, das CFI habe eine Netanjahu-artige Sichtweise der israelischen Politik in unsere Außenpolitik eingebracht”, wobei er sich auf Israels rechtsgerichteten Premierminister bezog. Er fügte hinzu, dass sie Lobbyarbeit betrieben habe, um zu verhindern, dass er Nahostminister im Außenministerium werde…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/ex-minister-beschuldigt-pro-israel-lobbyisten-der-ekelhaften-einmischung-von-alex-macdonald/