Das zionistische Projekt: ein “Erfolgsmodell” der “besonderen” Art

Von Evelyn Hecht-Galinski, 21. Juli 2021

Der „jüdische Staat“ hat es erfolgreich verstanden, sein Land in Form von Unterdrückung, Landraub, Vandalismus, illegaler Besatzung und Bespitzelung als „zionistisches Projekt“ darzustellen. Die traurige Wirklichkeit zeigt sich in der Tatsache, dass es der „jüdische Staat“ seit Gründung vor 73 Jahren nicht geschafft hat, sich zu einem normalen Staat zu entwickeln. Das zionistische Projekt ist ein aggressives Beispiel für Bedrohung in der Region und ohne den Willen für einen Frieden mit seinen Nachbarn, geschweige denn mit den Ur-Einwohnern, den Palästinensern.

Aufgebaut auf dem Trauma des Versagens

Dieses Projekt war unter tatkräftiger Mithilfe westlicher Kolonialisten darauf ausgerichtet, eine nationale Heimat für das „jüdische Volk“ auf Kosten des palästinensischen Volkes zu verwirklichen, mit allen Mitteln der Vertreibung, ethnischen Säuberung und schlimmsten Massakern, und einen „Schutzschild für den jüdischen Staat“ zu bilden, unter Mithilfe der Diaspora-Juden und massiv unterstützt von der Staatengemeinschaft. Alles aufgebaut auf dem Trauma des Versagens der internationalen westlichen Staaten, den Holocaust nicht nur nicht verhindert, sondern zum Teil noch tatkräftig gefördert zu haben.

Das schafft dem „jüdischen Staat“, dem „zionistischen Projekt“, grandiose Möglichkeiten, ungestört unter Hilfe der Instrumentalisierung des Holocaust seine Verbrechen zu begehen. Gezielt trifft das natürlich die sich daraus ergebenden unschuldigen Opfer, die Palästinenser, in dem Apartheid-Staat ohne Grenzen…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/das-zionistische-projekt-ein-erfolgsmodell-der-besonderen-art-von-evelyn-hecht-galinski/