Israelisches Gericht fordert Bewohner von Sheikh Jarrah auf, Miete an Siedler zu zahlen

Zitat: „Was für ein menschenverachtender perveser Chuzpe-Vorschlag, des “Obersten Gerichtshofs”des “jüdischen Staats”, die völkerrechtswidirgen palästinensischen Eigentümer den Status eines “geschützten Wohnraums” anzubieten und Miete an die jüdischen Siedler -Besatzer-Eindringlinge zu fordern, damit ihr EIGENTUM nicht abgerissen wird. Wenn Deutschland weiter verlangt das “Existenzrecht” des jüdischen Apartheidstaats anzuerkennen, dann hat es NICHTS aus der unseglichen Vergangenheit gelernt. Weder ist der jüdische Apartheidstaat “die einzige” Demokratie im Nahen Osten, noch ist seine Existenz auf dieser Basis der ethnischen Säuberung,  Enteignung , Zerstörung, Entrechtung und rücksichtslosen Judaisierung gerechtfertigt! Hier ist endlich die EU am Zuge mit Sanktionen darauf zu regieren! Boykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS), ist das einzige und wirksame Mittel der Wahl  gegen dieses Staatsterrorregimegegen“ (Zitat Ende)

Der Oberste Gerichtshof Israels hat heute den palästinensischen Bewohnern des besetzten Viertels Sheikh Jarrah den Status eines “geschützten Wohnsitzes” angeboten: Wenn sie Miete an die Siedlerorganisation zahlen, die Anspruch auf das Land erhebt, auf dem ihre Häuser stehen, werden ihre Häuser nicht abgerissen. Die Familien lehnten den Vorschlag ab und verwahrten sich gegen die Eigentumsansprüche von Nahalat Shimon und die anschließenden Pläne für ihre gewaltsame Räumung, berichtete Ir Amim.

Die Anhörung fand vor einem Gremium aus drei Richtern – Yitzhak Amit, Noam Sohlberg und Daphne Barak-Erez – statt, die über einen Antrag der Familien El-Kurd, Jaouni, Abu Hasna und Askafi auf Zulassung der Berufung entschieden, denen die Räumung ihrer Häuser in Sheikh Jarrah durch die Siedlerfirma Nahalat Shimon droht…

Der komplette Beitrag unter

http://sicht-vom-hochblauen.de/israelisches-gericht-fordert-bewohner-von-sheikh-jarrah-auf-miete-an-siedler-zu-zahlen/