Wasser als Kriegswaffe

Jessica Buxbaum, 11.10.2021

Aktivisten sagen, Israel trockne das Westjordanland aus, um die Palästinenser zu vertreiben. Was als Kooperation zwischen Palästina und Israel angepriesen wurde, ist lediglich eine verdeckte Wasseraneignung.

Am vergangenen Wochenende marschierten rund 600 israelische, palästinensische und internationale Aktivisten durch Masafer Yatta im besetzten Westjordanland, um einen Wassertank an palästinensische Dorfbewohner zu übergeben. Ihre Botschaft war klar: Wasser ist ein Menschenrecht, und Israel beraubt Palästina dieses Grundbedürfnisses.

Inmitten eines Meeres aus wehenden palästinensischen Fahnen gingen die Demonstranten neben einem Traktor her, der den Wassertank aus dem Dorf At-Tuwani transportierte. Die Demonstranten erreichten ihr geplantes Ziel nicht. Stattdessen kehrten sie in das Dorf Mfakara zurück, um eine Konfrontation mit der israelischen Armee zu vermeiden, die auf einem nahe gelegenen Hügel auf sie wartete.

“Wasser ist ein Recht für alle. Es spielt keine Rolle, ob man schwarz oder weiß, jüdisch oder arabisch ist”, sagte Adam Rabee, ein Aktivist von Combatants for Peace (CFP), einem der Organisatoren des Marsches, gegenüber MintPress News.

Am Montag richtete CFP zusammen mit anderen Menschenrechtsorganisationen einen dringenden Appell an internationale Gremien, in dem sie Israel aufforderten, den Palästinensern in Gebiet C, dem besetzten Gebiet im Westjordanland, zu dem auch Masafer Yatta gehört, Zugang zu Wasser zu gewähren.

Die CFP startete die Kampagne für den Zugang zu Wasser in Palästina im August. Im September besuchten 20 Diplomaten aus der Europäischen Union, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Brasilien, Mexiko und der Schweiz Masafer Yatta. Während des Besuchs machte die CFP auf die Wasserkrise in Palästina aufmerksam und forderte die Vertreter auf, einen Dialog mit Israel aufzunehmen, um den Palästinensern einen uneingeschränkten Zugang zu Wasser zu ermöglichen.

“Die Diplomaten sahen Familien und Kinder ohne Wasser”, sagte Rabee über den Besuch. “Ich habe das Gefühl, dass sie helfen wollen und dass wir Unterstützung haben”.

Soldaten unterstützen Siedler bei Wasserkonflikten

Die Proteste am Samstag verliefen ruhig und ohne Zusammenstöße, aber die Veranstaltung wurde durch frühere Gewalttaten unterstrichen.

Am Dienstag dieser Woche überfielen mindestens 60 maskierte israelische Siedler Mfakara, warfen Steine, warfen Autos um, durchschnitten Wasserleitungen und schlitzten Schafen die Kehle auf. Fünf Kinder wurden bei dem Angriff verletzt, darunter ein vierjähriger Junge, der ins Krankenhaus gebracht wurde, nachdem er mit Steinen am Kopf beworfen worden war. Israelische Soldaten sahen bei dem, was Aktivisten als “Pogrom” bezeichnen, vom Rand aus zu und griffen nur ein, um Tränengas, Betäubungsgranaten und gummiummantelte Stahlgeschosse auf Palästinenser zu feuern…

Der komplette Beitrag unter

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_10_11_wasser.htm